Mitglieder vertrauen in bewährtes Team

 

Neuwahlen bei der  der Selbsthilfegruppe Schlaganfallbetroffener.

Bei der Selbsthilfegruppe Schlaganfallbetroffener gab es in der Jahreshauptversammlung Neuwahlen. Dem bewährten Vorstandsteam mit Vorsitzender Monika Herbst, 2. Vorsitzender Inge Henninger, Kassier Rupert Herbst und Kassenprüfer Manfred Walter  sprachen die Mitglieder einstimmig das Vertrauen aus.

Die Vorsitzende Monika Herbst dankte den ehrenamtlichen Helferinnen der RotkreuzbereitschaftAinring für Ihre Unterstützung, namentlich Silvia Wetzelsberger , Matthias Stallmayer und Alexandra Heßberger . Dank sprach sie auch den Sponsoren der Sachpreise für den Bingonachmittag, und die finanzielle Unterstützung der Gemeinde aus, ebenfalls Dank an ihre Vorstandschaft.

Die Anwesenden legten eine Gedenkminute für die verstorbenen Gruppenmitglieder ein. Dazu zündete sie eine von Resi Walter gebastelte Kerze an.Sie sagte dazu, dass leider 2 Gruppenmitglieder Anfang des Jahres verstorben sind, aber im Juni und Juli jeweils ein neues dazukam.

Anschließend verlas die Gruppenleiterin noch den Tätigkeitsbericht des abgelaufenen Jahres.In ihrem Rückblick rief sie die Ereignisse des Vorjahres in Erinnerung, wie die Sondervorstellungdes Ainringer Bauerntheaters für Schwerbehinderte der Gemeinde Ainring. Sie bedankte sich, dass die Gruppe jedes Jahr eingeladen werde. Sie nahm an Infoveranstaltungen und Fortbildungen der Selbsthilfekontaktstelle teil. In den Monaten von Mai bis Oktober hält sie immer am 1. Mittwoch des Monats einen Infotag für Betroffene in der Rehaklinik Medical    Park Loipl in Bischofswiesen ab.

Folgende Aktivitäten rundeten den Jahresablauf ab.

Workshop des Bayerischen Verbandes Schlaganfallbetroffener in Landshut. Fortbildung Datenschutz in der Selbsthilfearbeit, Gedächtnistraining mit einer professionellen Trainerin, Ausflug zusammen mit der Parkinsonselbsthilfegruppe zu den Eferdinger Gärten und ins Rosarium.

Faschingsfeier und Weihnachtsfeier dürfen im Jahresablauf nicht fehlen.

 

Das  Jahresmotto der Selbsthilfegruppe im Berchtesgadener Land für 2019 heißt: “Schicksalsschläge anzunehmen ist der einzige Weg, der hilft um daran nicht zu zerbrechen.“ Sobald man sich von der Schockdiagnose etwas erholt hat. Wird es Zeit sein Leben neu zu organisieren und den verbliebenen Fähigkeiten anzupassen. Ich sage nicht, dass es leicht ist, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Das Leben geht immer weiter und wir wollen doch auch alle noch dabei sein. In einer Selbsthilfegruppe ist es bestimmt leichter den Weg ins Leben der neuen Situation anzupassen. Der Austausch mit Gleichbetroffenen kann anspornen und Mut machen.

 

In seinem Grußwort sprach Bürgermeister Eschlberger seinen Dank für die Einladung aus. Es freut ihn, dass er zu dieser Versammlung trotz weiterer Termine kommen konnte. Sein Dank für die Arbeit galt besonders der Leiterin der Selbsthilfegruppe den Helfern und dem Roten Kreuz für die Bereitstellung der Räumlichkeiten. Er erwähnte, dass die Gruppe nun fast 25 Jahre besteht und die Liste der Tätigkeiten sehr groß ist. Die Gruppe ist für die Gemeinde und die Gesellschaft ein Glücksfall. Als Dank für die geleistete Arbeit überreichte der Bürgermeister der Gruppenleiterin ein Geschenk, in Form einer Marmorkugel mi einer kleinen Blumenvase. Für die nächsten Jahre wünschte er viel Glück und  Erfolg.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Selbsthilfegruppe